Der neue auf'm Ludwigsberg

Sascha Edenhofer 

Seit über 30 Jahren finden am Ludwigsberg in Bad Kötzting die Waldfestspiele mit „Klassikern auf Bairisch“ statt.

Die Vorstandschaft der Festspielgemeinschaft hat bezüglich der Nachfolge für Johannes Reitmeier, der seine Mitwirkung als Regisseur bei den Waldfestspielen auf dem Ludwigsberg im letzten Jahr überraschend beendet hat, mit mehreren Personen intensive Gespräche geführt.

Als Regisseur und künstlerischer Leiter wurde durch Beschluss der Vorstandschaft Sascha Edenhofer verpflichtet. Der 36jährige lebt mit seiner Familie in Straubing und „brennt“ für die Kultur- und Unterhaltungsbranche, insbesondere für das Theater. Als Darsteller in verschiedenen Theater-, Operetten- und Musicalproduktionen versäumte er es über all die Jahre nicht, sich theoretisches Fachwissen intechnischem Theaterhandwerk, Kulturmanagement und Spielleitung anzueignen und rundete dies jüngst mit einer Ausbildung im Fachbereich der Theaterpädagogik ab. In seiner langjährigen Theatererfahrung durfte er Kinder-, Jugend- und Erwachsenentheater spielen, schreiben und inszenieren. Unter anderem fungierte er als Spielleiter beim Freilichtspiel „D’Artagnans Tochter“ in Bogen und erzieltemit dem selbstverfassten Bühnenstück „Da Albrecht & sei Agnes“ in Straubing einen Publikumsmagneten. Für seine „Szenische Laudatio auf Straubings 800 Jahre alte Neue“ wurde er 2018 für den Kulturpreis des Bezirks Niederbayern nominiert. Auch seine Erfahrungen als Organisator und Produzent („Die Bernauerin“, „Die Degenberger Dirn“ u. a.) sowie als Vorsitzender des Kulturvereins „KiS“ waren am Ende ausschlaggebend für die Entscheidung der Verantwortlichen der FSG. Mehr erfahren Sie auf seiner Homepage www.saschas-kulturwerkstatt.de.

Den Ludwigsberg kennt Edenhofer seit Längerem als Zuschauer, er hat bereits mehrere Produktionen besucht und freut sich sehr auf die neue Aufgabe: „Jeder, der die Waldfestspiele besucht hat, weiß um die perfektenBedingungen, die hier herrschen, welche nicht zuletzt der idealen Infrastruktur und einer prädestiniertenSpielatmosphäre geschuldet sind. Das bisherige Zusammenspiel eines top motiviertem Spielerensembles in stets authentischen Kostümen und stilechter Maske unter professioneller Regie in Kombination mit einem eindrucksvollen Bühnenbild und entsprechender Lichttechnik macht einerseits die Vorfreude auf die Zusammenarbeit sehr groß und andererseits die Herausforderung des Erbes umso anspruchsvoller“, so Edenhofer.

Doch verspricht der Verein „volle Rückendeckung“: mit AntjeAdamson (Kostüme), Franz Bachl (Leitung Bühnenbau) und Tom Berzl (Ton) steht dem künftigem künstlerischen Leiter ein bewährtes und erfolgreiches Profiteam zur Seite, welchem ebenfalls nach wie vor auch Barbara Schöneberger (geb. Kerscher) angehört, die bei den Waldfestspielen seit ihrer Kindheit aktiv mitwirkt und eine wichtige Säule im Team darstellt. Bei den letzten Produktionen hat sie nicht nur einen wesentlichen Teil der Texte in die bairische Mundart übertragen und für die Bühne bearbeitet, sondern auch die Regie in der Probenarbeit unterstützt. Derzeit ist sie als Dramaturgin an der Württembergischen Landesbühne Esslingen tätig. Bei den Waldfestspielen wird sie auch in Zukunft für Textbearbeitung und Dramaturgie zuständig sein.

Aufgrund der herrschenden Pandemie und der für eine Produktion notwendigen Vorlaufzeit wird es erst im Sommer 2022 eine neue Produktion bei den Waldfestspielen auf dem Ludwigsberg geben. Das Konzept der „Klassiker auf Bairisch“ soll dabei nach Möglichkeit erhalten bleiben.

Allerdings ist eine erste Zusammenarbeit mit Sascha Edenhofer im Herbst im Rahmen eines kleineren Projekts geplant.

Sascha mir gfrein uns auf di!